Blog des Monats: Mai


Nenne mir zuerst deinen Lieblingsmonat
Ich glaube, wenn ich wählen muss der Mai. Erstens ich habe Geburtstag und zweitens ist es langsam so schön, dass man wieder draußen sitzen kann.

Was bedeutet dein Blogname? Wie bist du darauf gekommen und hast du ihn auch schon geändert?
Lustigerweise habe ich ihn nach einem Jahr Überlegungszeit gerade erst geändert, beziehungsweise gekürzt. Vorher hieß er „Books on PetrovaFire“ und nun nur noch „Books on Fire“, so wie er von Beginn an eigentlich heißen sollte. Im Juni 2013 war allerdings der neue Name bei Blogger bereits vergeben – heute nicht mehr – daher musste ich mir eine Alternative einfallen lassen. Damals war ich ein großer Fan von „The Vampire Diaries“ und dem Charakter Katherine Pierce aka Katerina Petrova. Da es ein Zitat über ihre Nachfahrin gab, dass diese ebenfalls das Petrovafire hätte, habe ich mich davon inspirieren lassen.
Heute steht „Books on Fire“ einfach nur für meine Leidenschaft zur Literatur.

Was war deine bisher schlimmste Erfahrung als Bloggerin?
Ehrlich gesagt, bin ich bisher relativ verschont geblieben von all dem Übel. Meine „nervigste“ Erfahrung war eine Autorin, welche via PN mit mir diskutiert, warum ich ihrem Buch nur 4 statt 5 Sternen gegeben habe. Sie war freundlich, aber beharrlich. In meinen Augen hatte ich meine Kritik in der Rezension gut genug dargelegt. Die Rezension ist trotzdem so geblieben wie sie war.

Was muss ein Autor oder eine Autorin tun um ein Buch für dich zum Must-Read zu machen?
Wer meinen Blog verfolgt, hat sicherlich bereits bemerkt, dass ich eine Vorliebe für den Adel habe. Wer darüber schreibt, hat schon mal eine gute Chance bei mir. Geht es dann noch um eine Frau in Führungspositionen, steht es eigentlich sofort auf meiner Wunschliste.

Cover oder Klappentext, was ist dir wichtiger?
Beides ist wichtig. Meine Aufmerksamkeit erregt aber immer zuerst das Cover. Wenn mich das bereits überzeugen konnte, muss auch der Klappentext passen. Daher rate ich jedem Self-Publisher das Geld in ein professionelles Cover zu investieren, wenn er Laufkundschaft anziehen will.

In welchen Buchcharakter würdest du dich gerne mal für einen Tag verwandeln?
Niemanden. Jeder Charakter hat irgendwo seine Macken und Problemchen, die man selbst nicht haben möchte. Genau das macht ihre Geschichten ja so spannend.

Welchen Autor oder welche Autorin möchtest du unbedingt einmal treffen?
Kristin Cashore und Teri Terry würde ich sehr gerne treffen, da sie beide tolle und einzigartige Geschichten geschrieben haben, die ihren jugendlichen Lesern ein gesundes Selbstbewusstsein und ein gutes Moralempfinden mitgeben.

Was ist das Seltsamste, was die je in deiner Karriere als Buchbloggerin passiert ist?
Seltsames eigentlich nichts. Eher für mich lustiges. So kannten mich einige auf der letzten Buchmesse, von denen ich das nicht gedacht hätte. Mein Lieblingssatz war daher „Ach, du bist das?!“. Danke auch an Sophia von Sophias Bookplanet, welche mich verlorenes Wesen in der Bloggerlounge gesichtet und zu sich gewunken hat.

Was ist die witzigste Begebenheit rund um das Bloggen und Lesen, die dir passiert ist?
Wie eben schon erwähnt, die Ereignisse auf und rundum die letzte Leipziger Buchmesse. Besonders hängen geblieben ist mir der Kinobesuch mit Tina von „Mein Buch, Meine Welt“, Rachel von „Herzensbücher eines Luftmenschen“ und Autorin Marie-Luis Rönisch sowie noch einigen anderen. Wir haben den dritten Teil von „Die Bestimmung“ so zerrissen und gelacht. Ich hoffe, dass es dieses Jahr eine Wiederholung geben wird.
Sonst hatte ich mal einen peinlichen Wortfehler in einer Rezension. Ich meinte eigentlich gut betucht, allerdings hatte mein Gehirn betucht und betagt in die gleiche Schublade geworfen. Erst eine Leserin machte mich darauf aufmerksam. Da war die Mail an den Verlag natürlich schon längst raus und die Rezension auf allen möglichen Rezensionsportalen. Im Nachhinein eine lustige Sache, in dem Moment aber sehr peinlich.

Wen würdest du gerne mal interviewen?
Wie beim Treffen, Kristin Cashore und Teri Terry. Aus den gleichen Gründen wie zuvor bereits genannt.

Wenn dein Leben ein Buch wäre, wie würde der Titel lauten?
Ich glaube es würde in der englischen Version „Fool me once, shame on you. Fool me twice, shame on me” heißen und in der Übersetzung dann “Vergeben und Vergessen? Ich bin weder Jesus, noch habe ich Alzheimer“.

Wo kannst du absolut nicht lesen?
An lauten Orten. Daher lese ich selten im Zug, da mich bereits das kleinste geflüsterte Gespräch ablenkt.

Was ist das schlimmste Buch, das du je gelesen hast?
Abgesehen vom Klassiker „Shades of Grey“ – danke liebe Tanten für den Satz „Das musst du unbedingt gelesen haben.“ – war es ein amerikanisches Self-Publisher Buch. „A Royal’s Love“ von Mary Smith klang wirklich interessant, war aber in meinen Augen ein Fall für die Mülltonne.

Welchen fiktiven Buchschauplatz würdest du gerne mal besuchen?

Gibt es Buchcharaktere, die nach deinem realen Namen benannt sind? Welche?
Sarah ist ein Allerweltsname, aber mir fällt spontan nicht ein einziger Charakter ein. Vielleicht, weil ich mich dabei auch immer ein wenig schizophren fühle. Dafür gibt es unheimlich viele Autorinnen mit dem gleichen Vornamen.

Welche magische Fähigkeit hättest du gerne?
All magic comes with a price“. Aber ich glaube, ich wäre gerne eine Bösewichtin, die die dunklen Künste beherrscht. Ich glaube man merkt, dass ich in sehr nachtragender Mensch bin, oder?

Wenn du in einem Krimi dabei wärst: Welche Rolle würde dir besser gefallen? Polizist oder Privatdetektiv?
Oh Gott Krimi. So gar nicht mein Genre. Ich wäre wohl eher Täter oder Opfer. Aber ich glaube Privatdetektiv hätte mehr Potenzial. Bei Polizei denke ich immer sofort an Tatort und CSI *gähn*.

Wenn du ein Tier als ständiger Begleiter haben könntest, was wäre es?
Einen Bernhardiner. Ich hatte vor etwa zehn Jahren tierische Angst vor Hunden und eine ganz liebe – und auch ziemlich verrückte - Magyar Viszla Hündin hat mich geheilt. Mein Onkel hat seit 3 Jahren jetzt einen Bernhardiner und ich habe mich sofort in den Hund verliebt.

Würdest du lieber Hogwarts besuchen oder nach Mittelerde reisen?
Keines von beiden hat Internet. Kann ich umbuchen? Im Ernst, ich habe Harry Potter nach Band 5 abgebrochen und bin bei Herr der Ringe immer eingeschlafen.

Was trinkst du am liebsten während dem Lesen?
Unterschiedlich. Mal den klassischen Tee – wobei klassisch dehnbar ist, denn ich mag nur Krümeltee – mal eine Cola und mal einfach nur Wasser. Nur Kaffee geht gar nicht.

Was ist einzigartig an deinem Blog?
Einzigartig ist in der Welt des Internets nun wirklich nicht leicht. Ich blogge neben Büchern auch über Serien, aber das tun inzwischen auch einige andere Buchblogger. Leidenschaftlich gerne erstelle ich Listen zu bestimmten Themen. Ist zwar auch nichts Originelles oder Einzigartiges (man schaue sich nur Buzzfeed an), aber meine Leser scheinen sie zu lieben. Die Listen machen immerhin 50% meiner Top 10 geklickten Beiträge aus. In der Top 3 stehen sie sogar auf Platz 1 und 2. Wobei hier „6 Serienstarts in 2017, die du (vermutlich) bisher noch nicht kanntest“ knapp vor „5 Jugendbücher, die nicht in den USA oder Deutschland spielen“ liegt. Weitere Listen sind bereits in Planung.

[Rezension] Endless - in einem anderen Leben - von Amanda Frost


Inhalt:
Audrey Keen wurde vor 250 Jahren als Emily Beauchamp in Quebec geboren. Seitdem hat sie dank ihrer Unsterblichkeit schon viele verschiedene Identitäten angenommen und forscht nun mit modernster Technologie nach einer Möglichkeit, ihrem Leben doch noch ein Ende zu setzen. In Washington nun hat sie beinahe ihren Traumjob an der Angel - endlich Zugang zu Hightech-Laboren. Doch ihr kommt eine Routine-Überprüfung durch das FBI und der sexy Agent Kyle dazwischen. Was kann sie tun, um ihr Ziel doch noch zu erreichen, ohne ihr Herz dabei an den attraktiven Typen zu verlieren?

Meine Meinung:
Diesmal war Amanda Frosts Buch ein wenig dünner als gewohnt. Nur knapp 250 Seiten von ihrem tollen Schreibstil sind fast zu wenig für mich. Nun gut, sie weiss ja dass ich wieder auf das nächste Buch warte. Denn auch dieses hier hat mich mehr als nur ein bisschen überzeugt. Es ist eine actionreiche Geschichte mit der richtigen Prise Fantasy. Die Story bleibt meist glaubhaft und auch unlogische Facts werden super erklärt. So ist dieses Buch für mich das bisher Beste von Amanda Frost, nachdem mich ihre letzte Reihe weniger überzeugt hatte als die vorherigen. Hier hat sie zum ersten Mal auf ein Happy End verzichtet und auch wenn ich ihr dafür im ersten Moment böse war, ist es wirklich spannend abgerundet und viele Elemente sehr klug eingesetzt. Da kann ich also gar nichts dagegen sagen. Schrifstellerisch ist das für mich eine Top-Leistung. Ich kann das Buch wirklich weiterempfehlen und muss sagen, dass ich es in einem Tag durchhatte, weil ich so gefesselt war. Diesmal haben die Charaktere auch wieder mehr Tiefe, Ecken und Kanten, was Amanda inzwischen einfach draufhat. Wenn sie das Buch ein bisschen länger gemacht hätte und dafür zb noch ein wenig mehr von Kyles traumatischen Erfahrungen berichtet hätte, dann wäre das toll gewesen. Ich habe bei ihm irgendwie auf ein dunkles Geheimnis gewartet. Aber nach diesem Ende habe ich das Gefühl, dass dieses Paar zum ersten Mal zwei Bücher bekommen wird. Liege ich richtig? Ich kanns kaum abwarten das zu erfahren. 

Mein Highlight:
Das war die Geschichte von Audrey, besonders deren Anfänge in der Vergangenheit auf der Farm in Quebec. Aber einfach ihre ganze Reise durch die Zeit und um die Welt hat mich total gefesselt. Davon hätte es ruhig auch noch mehr und vertiefter Hintergrundinfos geben können. So eine spannende Storyline. 

Meine Empfehlung:
Wer Amanda Frost bisher gemocht hat, wird dieses Buch lieben. Wer gerne Lovestorys mit einer spannenden Prise Action und Fantasy liest, ist hier ebenfalls richtig. Dies ist ein Buch für starke Frauen, also holt es euch.

Das Cover:
Ich hatte das auf Instagram bereits erwähnt. Für mich sind die Cover von Amanda Frost immer ein Highlight gewesen. Nun hat sie aber dieses Buch und die ersten drei ihrer Bücher total anders gestaltet und das finde ich nicht mehr ganz so toll wie bisher. Aber der Inhalt zählt schliesslich!

Was passiert jetzt mit meinem Exemplar?
Das steht schon im Regal. Neben all meinen Büchern von Amanda Frost, von denen ich keines weggeben werde, nur schon der süssen und schönen Widmungen wegen.

Die Autorin:
Amanda Frost ist längst keine Unbekannte mehr hier auf dem Blog. Dies ist ihr Buch Nummer 10!!! wow! Ich bin seit Anfang dabei und bin einfach ein Fan. Sie ist als Selfpublisherin durchgestartet und ein Beispiel wie man das auch durchaus schaffen kann. Allerdings ist es nicht easy, da sie inzwischen ihre Nebenbeschäftigung zugunsten des Schreibens aufgegeben hat. Also kauft ihre Bücher und zeigt dieser tollen Autorin wie sehr ihre Werke geschätzt werden!

Links:

[Rezension] Die Vatikanische Prinzessin - Von Christopher W. Gortner


Inhalt:
Lucrezia Borgia ist die Tochter des bekannten Papstes Alexander, Rodrigo Borgia. Geboren wurde sie in ein farbiges, abenteuerliches Rom und in eine spezielle Zeit voller Intrigen, Affären und grosser Geheimnisse. Obwohl noch sehr jung wird sie bald ebenfalls zum Spielball der Macht - ihres Vaters aber ebenso der anderen Mächtigen in Rom. Aus ihr wird eine der schillerndsten Frauengestalten und mehr und mehr nimmt sie ihr Schicksal selbst in die Hand.

Meine Meinung:
Ich habe die Fernsehserie Borgia gesehen (die europäische) und hatte stets Lucrezia aus der Serie vor Augen. Sie ist noch furchtbar jung und manchmal sehr naiv, während ich Giulia eigentlich netter gefunden habe, als sie nun im Buch beschrieben wird. Alles in allem kannte ich natürlich die Story schon, doch die besondere Sichtweise von Lucrezia macht das Ganze sehr besonders und man taucht richtig tief ein in diese Welt. Die Intrigen und Geschichten reissen richtig mit und der Schreibstil ist sehr passend für einen historischen Roman. Man merkt, dass hier viel und gut recherchiert wurde, aber dass die Autorin sich dennoch die Freiheit nimmt, selbst zu entscheiden, wie die Charaktere denken und handeln. Dafür grossen Respekt meinerseits. Das Buch ist sehr dick aber sehr lesenswert, weshalb ich jede Seite davon genossen habe. 

Meine Empfehlung:
Wer die Borgias schon kennt wird über diesen Blick hinter die Kulissen begeistert sein. Wer einfach diese Epoche mag, kommt ebenfalls auf seine Kosten, da neben Lucrezia auch eine Menge Geschichte auf den Leser warten. Wer einfach historische Romane zu schätzen weiss, ist hier ebenfalls richtig, da dies ein besonders tolles Exemplar ist.

Mein Highlight:
Das war für mich der Bezug zur Serie. Natürlich passt das nur bei mir, aber da ich die Serie schon gesehen hatte, konnte ich den Zusammenhang richtig toll herstellen und mir die einzelnen Personen gut vorstellen. 

Was passiert jetzt mit meinem Exemplar?
Es gibt noch jemand in meiner Familie, der unglaublich für die Zeit der Borgia und diese Familie im Speziellen brennt und dies ist meine Mama. Sie wird also diesem Buch nicht widerstehen können. Ich werde es ihr ausleihen und anschliessend schön im Regal stehen lassen.

Das Cover: 
Ein wirklich gelungenes Cover. Ich hatte eine Weile lang ab dem Titel und der Gestaltung etwas anderes erwartet als Lucrezia Borgia, aber das Cover passt eigentlich richtig gut und das grün ist schön kräftig und sticht auch aus anderen Büchern heraus. Es ist wirklich gelungen in Kombi mit dem Kleid, das für diese Epoche steht.

Der Autor:

Christopher W. Gortner hat die ersten sechs Jahre seines Lebens in Südspanien verbracht und wurde von seiner spanischen Mutter und seinem amerikanischen Vater zweisprachig erzogen. Bevor er selbst zum Schreiben kam, arbeitete er als Redakteur für Geschichtsfachzeitschriften und unterrichtete an der Universität. Mit seinen historischen Romanen feiert Gortner international große Erfolge. Heute lebt und arbeitet er in San Francisco, Kalifornien.

Links:

Buchempfehlung: Das ABC auf Afrikanisch


Meine Lieben

Heute habe ich wieder einmal eine Buchempfehlung für euch. Ich habe dieses Buch bereits einmal rezensiert und euch sicher schon mehrfach davon erzählt, doch heute möchte ich es euch noch einmal spezifisch ans Herz legen.

Das ABC auf Afrikanisch ist heute aktueller denn je: Es enthält Geschichten aus 20 Jahren Aufenthalt auf dem afrikanischen Kontinent und soll dem Leser vor Augen führen, wieso es nicht immer einfach ist, sich miteinander zu verständigen und auf einer Wellenlänge zu sein. Mit viel Humor beschreibt dieses Buch alltägliche Situationen und Kulturschocks, wie sie uns vielleicht noch nie begegnet sind.
Ich finde das Thema deswegen so wichtig, weil gerade jetzt wo viele Menschen aus Afrika zu uns nach Europa kommen, solche Missverständnisse vorprogrammiert sind.

Dieses Buch hat meine Grosstante geschrieben. Sie feiert bald ihren 92. Geburtstag und lebt inzwischen in Florida. Ich durfte ihr während der gesamten Entstehung des Buches zur Seite stehen und hatte eine Menge Spass an der Arbeit mit ihr. Immer wieder wenn ich dieses Buch zur Hand nehme, höre ich ihre Stimme in meinem Kopf, wie sie mir diese Geschichten selbst erzählt oder vorgelesen hat.

Mir liegt dieses Buch besonders am Herzen, weil es das erste überhaupt ist, bei dem ich aktiv in der Entstehung involviert war, weil ich stundenlang dafür Bilder bearbeitet habe oder den Inhalt und das Cover gestaltet habe. Ich habe dabei viel Zeit mit meiner Grosstante verbracht, was wohl ansonsten nicht selbstverständlich gewesen wäre. Dieser Austausch der Generationen war sehr wertvoll für mich.

Nun, warum solltet ihr dieses Buch lesen? Es ist auf jeden Fall etwas ganz anderes, eine Biografie mit dennoch sehr viel Wissen in sich, eine Reise in die Vergangenheit und ein nicht allzu bekanntes Land, eine Menge Humor und gleichzeitig eine klare Message: Geh auf deine Mitmenschen zu, ohne dich von Vorurteilen daran hintern zu lassen.

Hier könnt ihr das Buch bestellen.

[Gastrezension] Zeit im Wind - von Nicholas Sparks


Erinnert ihr euch an eure erste große Liebe? Wenn nicht, lest weiter denn Landon Carter lässt euch an seine Erinnerung aus Teenagerzeiten an Jamie Sullivan teilhaben. Ein Mädchen, das ständig mit der Bibel rum läuft und nur ein Lächeln als Make-up trägt, während sie jeden unterstützt, wo es nur geht. Jamie trifft als unberührter Engel auf Erden auf Landon, einem unreifen Chaoten. Aber selbst bei ihm kann Jamie das Gute herauskitzeln.
Mit jedem weiteren Tag den sie zusammen verbringen, blühen die Gefühle füreinander auf. Doch wie bei einer Rose, die verwelken wird, sind auch ihre Tage gezählt. Zum Glück kann sich Landon auch mit 57 Jahren noch an alles erinnern und die Rose immer wieder erblühen lassen, wenn wir seine Geschichte lesen.

Ich gestehe, dass ich erst den Film (Filmtitel: Nur mit dir) gesehen habe und dieser mir so gut gefallen hat, dass ich neugierig auf das Buch wurde. Wir lassen mal das übliche Gelaber raus, was nun besser ist, denn ich empfehle euch das Buch zu lesen und den Film zu schauen. Sie ergänzen sich hervorragend. Die Geschichte ist lustig, romantisch und tragisch. Diese Mischung hat Herr Sparks mal wieder perfekt umgesetzt. Vielleicht habe ich gerade sein Erfolgsgeheimnis aufgedeckt? Zumindest ist diese Mischung für mich sowohl im Buch als auch im Film so gut umgesetzt, dass es mich erinnert jeden Tag intensiv zu lieben und zu leben.

Bevor ich noch was (aus versehen) verrate bei meiner ersten Buchrenzension, wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen der tragisch schönen Liebesgeschichte.

Ich habe keinen Blog, auf dem ihr mich stalken konnt, sondern einen Youtubekanal bei dem ich singe, koche, labere und gelegentlich auch ein paar tiefgründige Dinge sage, aber natürlich mit ein paar Witzen gewürzt. Vielleicht wollt ihr einfach nur wissen wie ich aussehe, wenn ich mich vor der Kamera meinen Unsinn treibe? Dann schaut vorbei.
https://www.youtube.com/channel/UCS8PHy59OZu0UxY7dY0cc4w
Thong Nguyen

Hier könnt ihr das Buch bestellen.

[Rezension] Royal Love - von Geneva Lee


Inhalt:
Clara und Prinz Alexander wollen endlich heiraten. Noch immer stehen Hürden, so gross wie die Alpen zwischen ihnen und ihrem Ziel. Menschen aus der Vergangenheit werden plötzlich wichtiger, als sie sein dürften und es sind nicht wenige, die den beiden ihre Pläne durchkreuzen wollen. Endlich in der Westminster Abbey, entwickelt sich alles ganz anders als gedacht. Und schliesslich stellen die beiden fest, dass sie so gar nicht für die Ehe gemacht sind. Können sie doch noch die Kurve kriegen und endlich Erfüllung finden?

Meine Meinung:
Endlich kommen die beiden mal aus dem Bett. Nein, im Ernst. Zwar geht es in dieser Reihe wirklich viel um Sex, aber die Kreativität hat mir fast ein wenig gefehlt. Die Szenen lesen sich ähnlich, sodass ich sie gerne mal nur überflogen habe. Umso besser, dass sie mit jedem Band weniger und die Nebenhandlung wichtiger wird. Hier wird es sogar richtig spannend, Schiesserei inklusive, aber mehr will ich natürlich nicht verraten. Dennoch ist aus diesem Grund der dritte Band für mich der beste. Der spannende Schreibstil der Autorin ist hier endlich richtig zur Geltung gekommen und nicht im Bett geblieben. Einige Dinge passieren unerwartet, besonders gegen das Ende, andere Dinge wiederum sind einfach nur schräg und zeigen mal wieder die dumme Protagonistin, mit der ich nicht warm werden konnte. Auch Prinz Alexander hat sich besonders im zweiten Teil des Buches einfach nur seltsam verhalten und ich hätte den beiden gegönnt, wenn sie es auf der Zielgerade doch noch komplett versaut hätten. Aber alles in allem ist der Abschluss der Reihe gelungen und liest sich super.

Das Cover:
Wie schön erwähnt finde ich diese Reihe toll gestaltet, wenn auch der Einband echt empfindlich ist. Ich fand Band 1 farblich am Besten, dann kommt Band 3. Die drei Bücher sehen nebeneinander toll aus.

Meine Empfehlung:
Also wenn ihr soweit gekommen seid, lest auch noch fertig, denn einige Überraschungen hat die Autorin noch bereit. Lasst euch gesagt sein: Dies ist der beste Band von dieser Reihe.

Mein Highlight:
Das ist jetzt irgendwie schwierig. Es gibt einige Highlights, aber die sind alle negativ. Wieso sollte ich also diese erwähnen? Ich möchte hier aber die Steigerung der Autorin nennen, denn sie hat die Story wirklich bis zum Ende hin toll entwickelt.

Was passiert jetzt mit meinem Exemplar?
Bleibt im Regal. Ich hoffe auch noch Band 4 bis 6 dazustellen zu können.

Die Autorin:
Geneva Lee lebt im mittleren Westen der USA und bezeichnet sich selbst als hoffnungslose Romantikerin. Mit "Royal Passion" eroberte sie jede Bestsellerliste. Nun hat sie fünf Fortsetzungen geschrieben, zwei weitere für Alex und Clara, drei weitere für Claras Freundin auf der Suche nach der grossen Liebe.

Links:

[Mein Buch] Ryek Darkener


Hier könnt ihr das Buch bestellen.

[Rezension] Royal Desire - von Geneva Lee



Inhalt:
Prinz Alexander und Clara Bishop haben sich getrennt. Sie stürzt sich in die Arbeit, doch er hört nie damit auf, um sie zu kämpfen. Als sie ihrer Liebe schliesslich doch noch eine Chance geben, müssen sie erst ein Vertrauensverhältnis schaffen. Kann dies funktionieren, wenn Clara Hals über Kopf bei Alexander einzieht? Und hat ihre Beziehung überhaupt reelle Zukunftschancen? Zumindest der englische König - Alexanders Vater - stellt sich quer. Doch auch Alexanders Bruder hat Geheimnisse, die den König von Alex und Clara ablenken könnten. Doch die Presse lässt sich von nichts und niemandem ablenken. 

Meine Meinung:
Ich war ja schon bei Band 1 nicht zu hundert Prozent vom Konzept dieses Buches überzeugt. Dies einfach weil die weibliche Hauptperson nicht wirklich viel Charakter besitzt und mich oftmals mit ihren widersprüchlichen Handlungen und Aussagen verwirrt hat. Schliesslich hat sie sich zu Ende von Band 1 vom Prinzen getrennt und distanziert. Doch anstatt sich ein tatsächliches neues Leben aufzubauen, stürzt sie sich nur in die Arbeit, ohne sich um ein wirkliches, eigenes Leben zu kümmern. Naja und über den Prinzen habe ich mich wohl auch schon ausgelassen, sein Charakter erscheint mit mehr als dubios und kommt leider total schlecht zur Geltung. Mir hätte mehr Hintergrundwissen zur Art und Weise des Prinzen und wie er so geworden ist, gut gefallen. Nun, das Buch nimmt einen spannenden Lauf, die beiden kommen auch ab und an aus dem Bett und somit haben wir echte Fortschritte gemacht. Naja und auch dass die Protagonistin langsam in den ganzen Intrigen mitmischt, finde ich wirklich nicht schlecht. Ich war von A bis Z gut unterhalten, wenn auch selten einverstanden mit dem Inhalt und werde mich somit trotzdem auch an Band 3 wagen.

Meine Empfehlung:
Wer bei Band 1 noch ein wenig unsicher ist, sollte sich dennoch an Band 2 probieren. Das Ganze steigert sich wirklich und entwickelt sich in eine spannende Richtung. Wer die Reihe noch nicht kennt, sollte sich an Band 1 versuchen, wenn er romantische Prinzen-Stories mag, die diesmal mit richtig viel Erotik gewürzt sind. Wer zuviel Fantasie erwartet, sollte aber besser die Finger von Royal lassen.

Mein Highlight:
Das darf ich jetzt wirklich nicht verraten, aber soviel sei gesagt: Es ist wohl das was alle Mädchen mit Träumen hier nennen würden und es hat mit dem London Eye zu tun. Ich habe grad Sehnsucht nach dieser Stadt bekommen. 

Das Cover: 
Ich finde die Farbe grün hier am wenigsten passend in der ganzen Reihe. Dennoch bin ich Fan der Covergestaltung, weil sie etwas ganz anderes ist als bei den bisherigen Reihen. Richtig schön. Die Bücher sehen auch nebeneinander einfach super aus. 

Was passiert jetzt mit meinem Exemplar?
Inzwischen ist sogar Band 3 eingezogen. Die Schäfchen bleiben also alle beisammen in meinem Regal.

Die Autorin:
Geneva Lee lebt im mittleren Westen der USA und bezeichnet sich selbst als hoffnungslose Romantikerin. Mit "Royal Passion" eroberte sie jede Bestsellerliste. Nun hat sie fünf Fortsetzungen geschrieben, zwei weitere für Alex und Clara, drei weitere für Claras Freundin auf der Suche nach der grossen Liebe.

Links:

[Rezension] Feuer und Feder - von Kathy MacMillan


Inhalt:
In Quilara, einem mächtigen Königreich, ist das Lesen und Schreiben der Oberschicht vorbehalten. Umso mehr freut sich Sklavin Raisa, dass sie als Tutorin des nächsten Königs ebenfalls diese Chance erhält. Beim Unterricht lernt sie den Kronprinzen Mati kennen und lieben - eine verbotene Verbindung. Hilflos muss sie zusehen, wie er einer anderen versprochen wird. In diesem Augenblick bitten die Rebellen sie um Hilfe - sie soll die Sklaven ein für alle Mal befreien und jedem Menschen das Lesen und Schreiben ermöglichen.

Meine Meinung: Als Leseratte und Möchtegern-Autorin war dieses Buch einfach ein Must-Read für mich. Eine Welt, in der das Lesen und Schreiben der Oberschicht vorbehalten ist - was für eine Erfindung. Ich stelle es mir sehr grausam vor, ohne diese beiden Dinge zu leben. Ich habe dieses Buch erhalten und war sofort voll scharf darauf, es zu lesen. Natürlich gab es wie immer ein, zwei andere Bücher, die zuerst drankommen wollten, doch ich konnte nicht lange widerstehen und habe mich kopfüber in diese packende Geschichte gestürzt und es keine Sekunde lang bereut. Ich würde sogar behaupten, schon lange nicht mehr so viel Freude beim Lesen eines Buches gehabt haben. Die Welt ist so wundervoll detailliert gestaltet und ausgearbeitet, dass ich sie mir richtig gut vorstellen konnte, Klima inklusive. Es fällt mir mal wieder schwer, hier noch mehr zu schreiben, weil das Buch einfach echt schön war. Die Charaktere waren mir sympathisch, die einzelnen Positionen der Menschen in der Gesellschaft waren sehr gut beschrieben und agieren gut miteinander. Irgendwo im zweiten Drittel des Buches kommen richtig viele Personen vor, sodass man zwischendurch gern mal den Überblick verliert, wer denn nun gut ist oder nicht, aber das macht das Leseerlebnis eher spannender, denn verwirrender. Das Finale ist fulminant und auch so beschrieben. Genau das, was man sich von einem packenden Roman wünscht.

Mein Highlight:
Das ist die plötzliche Verschmelzung von Fiktion und Realität im Buch. Es geht um eine Göttin, deren Geschichte immer nebenbei erzählt wird. Dass sie plötzlich richtig auftauchen würde, damit hätte ich nicht gerechnet, fand ich aber sehr toll!

Meine Empfehlung:
Wer einen schönen Fantasyroman zu schätzen weiss und gerne liest, wird dieses Buch genau so mögen wie ich auch. Es nimmt einen mit auf eine Reise und beschäftigt einen länger als nur ein paar Stunden. Es ist schön dick und hält einfach eine tolle Story bereit.

Das Cover:
Das finde ich richtig gelungen. Es ist ein wenig altmodisch, aber es passt sowohl zum Inhalt als auch zum Titel. Wirklich eine schöne Gestaltung, die ich auch im Landen sofort zur Hand genommen und gekauft hätte.

Was passiert jetzt mit meinem Exemplar?
Ich bin die einzige Leserin solcher Geschichten in meinem Umfeld. Deswegen werde ich es einfach behalten und in meinem Regal ab und an bewundern.

Die Autorin:
Kathy MacMillan ist Schriftstellerin und Bibliothekarin, sowie Geschichtenerzählerin und Dolmetscherin für Taubstumme. Sie war schon immer von der Sprache unglaublich fasziniert, weshalb sich auch ihr erster Roman damit beschäftigt.

Links:

Buchzitat des Monats