[Gastrezension] Salt and Storm - Für ewige Zeiten - von Kendall Kulper

09:14 Tinten Hexe 0 Kommentare


Eines Nachts träumt Avery Roe, ein 16-jähriges Mädchen aus New Bishop auf der Atlantikinsel Prince Island, von ihrem eigenen Tod, den sie nur verhindern kann, wenn sie zur vollwertigen Roe-Hexe wird, wie es alle ihre weiblichen Vorfahren waren. Sie versucht also auf verschiedenen Wegen das Haus ihrer Mutter zu verlassen, um zu ihrer Großmutter zurückzukehren, die ihr das Amt der Hexe übertragen kann, aber Avery ist mit einem Fluch belegt, der sie daran hindert. Sie nimmt die Hilfe von ihrem guten Freund Tommy Thompson in Anspruch, der viel für sie riskiert, und lernt außerdem Tane kennen, einen Jungen von außerhalb, der für seine Dienste eine Gegenleistung verlangt und in den sie sich verliebt. Als Avery endlich die Chance erhält zu ihrer Großmutter zu gelangen, muss sie sich entscheiden: sterben oder sich von Tane das Herz brechen lassen…

Dieses Buch enthält eine sehr lebendig erzählte Geschichte, die drei interessante Themen ineinander verflicht: die Liebe, die Geschichte und die Magie. Durch einen sehr abrupten Einstieg wird man sofort in die Geschichte der Roe-Frauen katapultiert, die viele dunkle Geheimnisse birgt und den Leser fesselt. Hier werden erste Facetten der Macht der Hexe von Prince Island geklärt und man bekommt einen ersten Eindruck der Charaktere, besonders bei Avery, die man durch die Anfangsszene schon als kleines Kind kennenlernt, und somit das Gefühl hat, sie schon ewig zu kennen. Nach und nach wird auch die Figur von Tane in die Handlung immer mehr einbezogen, anfangs erfährt man nur sehr wenig von ihm, sodass er mysteriös erscheint, was sich auch mit zuspitzender Situation eher nicht legt. Tane ist insgesamt eine sympathische Figur des Buches, aber ich hätte mir gewünscht, dass er und seine Beweggründe erklärt werden. Alles in allem kommt man gut mit dem Lesen dieses Romans klar, weil er sehr abwechslungsreich geschrieben ist und viele Genre bedient (z.B. History, Romance, Fantasy).
Mich haben bei diesem Buch besonders die einzelnen Rückblicke in die gemeinsame Vergangenheit von Avery und ihrer Großmutter erfreut, da diese den Ablauf der Geschichte ein wenig auflockern und dabei helfen, die Figur des jungen Mädchens im Zwiespalt zu verstehen. Meine persönliche Lieblingsszene ist die, bei der Tane einen Zauber für Avery wirkt und sie deshalb tätowiert. Hier merkt man die Intimität zwischen den beiden, in die man sich super hineinversetzen kann.


Ich heiße Maria, bin 16 Jahre alt und eine begeisterte Leserin. Am liebsten lese ich Thriller, Krimis , Fantasyromane und Liebesgeschichten mit Happyend. Ich habe schon oft darüber nachgedacht, mal eines meiner Lieblingsbücher zu rezensieren, aber es wollte nie so richtig klappen. Als ich gelesen hatte, dass eine Bloggerin nach Gastrezensionen sucht, war ich sofort von der Idee begeistert und so entstand diese Rezension.

0 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!