[Gastrezension] The Curse - Vanoras Fluch - von Emily Bold

15:33 Tinten Hexe 0 Kommentare


„The Curse - Vanoras Fluch“ von Emily Bold ist der erste Teil einer Trilogie.

Nach dem Tot ihrer Großmutter findet Samantha auf dem Dachboden ein Amulett. Dieses trägt sie nun als ein Erinnerungsstück. Als sie auf einen Schüleraustausch nach Schottland geschickt wird, fängt das Amulett an zu glühen und sie bekommt merwürdige Träume. Dann taucht auch noch Payton auf. Dieser ist in irgendetwas verstrickt.

Samantha, kurz Sam, ist 17 Jahre alt und wohnt in den USA. Sie hat ein typisches Leben eines Teeanagers. Schlechte Noten, eine beste Freundin, Jungs, Liebe, … Dennoch ist Sam sehr bodenständig, was ihr oft zu Gute kommt. Die Fahrt nach Schottland kommt ihr sehr gelegen, denn so kann sie ihre Noten aufbessern und ihrer nervigen Cousine aus dem Weg gehen.

Die Charaktere sind auch typisch für ein Jugendbuch. Kim, Sams beste Freundin, fände es richtig gut, wenn Sam sich in den besten Freund ihres Schwarms verlieben würde. Sie ist generell etwas kitschig. Dann ist da Payton, der sehr undurchschaubar wirkt und zu gleich richtig zum Dahinschmelzen ist. Jeder kann so seinen Lieblingscharakter finden. Wobei die Charaktere aber auch noch ausbaiufähig sind. Mal sehen wie sie sich noch entwickeln.

Die Geschichte spielt am Anfang in den USA. Durch den Schüleraustausch ist das Augenmerk aber auf Schottland gelegt worden. Emily Bold versteht es die Geschichte und Mythen von Schottland in die Geschichte Paranormal Romance einzubinden. So entsteht ein toller Mix.

Die Story selbst lässt sich gut lesen und flüßig lesen. Da sie viel aus Sams Sicht geschrieben ist, kann man sich gut in sie hinein versetzten, ihre Gefühle verstehen und mit ihr mit fühlen. So ist man als Leser schnell mitten in dieser Liebesgeschichte.
Der Fluch und seine Auswirkungen Sorgen für Spannung. Es ist aber auch romantisch und witzig. Hinzukommt das die Autorin Schottland wunderbar beschreibt und man selbst das Gefühl hat dort zu sein.

Ein kleines Manko hingegen ist, dass es einige Sichtwechsel gibt. Man bekommt zwar so einen tollen Einblick in die Charaktere, aber es kann auch etwas verwirrend sein. Man muss sich zumindest erstmal zurecht finden.

Das Buch hat mittlerweile glaube ich das dritte Cover. Ich habe es damals in der Summeredition gekauft. Es ist in türkisgrün gehalten. Im Vordergrund sieht man ein Schloss, welches typisch für Schottland ist. Am Himmel findet man sehr große Pusteblumen.


Genau wegen dem Cover ist es mir damals aufgefallen! Da dachte ich mir „Hey das musst du haben!!“ Ja und da ich ja seit Diana Gabaldon hin und weg von Schottland war, kam eins zum anderen. Doch landete es dann auf meinem SuB.
Es hat mich echt positiv überrascht. Zum einen konnte ich wieder Schottland „erleben“ und zum anderen hat mich der Schreibstil einfach gefangen genommen. Ich habe mitgefiebert und Sams Liebe zu Payton mitgefühlt. An manchen Stellen waren mir die Charaktere etwas zu schwach, aber vielleicht kommt das ja noch. Ja und die Sichtwechsel ssind ja nicht so meins. Damit musste ich erst einmal kämpfen.


Deswegen gibt es von mir 4 von 5 Wölfen!

Die Rezension ist von Melanie von Chias Bücherecke. Hier erreicht ihr ihren Blog. Sie hat einen sehr ähnlichen Lesegeschmack wie ich, also werdet ihr ihren Blog garantiert mögen, wenn ihr hier mitlest. Es lohnt sich definitiv, da vorbeizuschauen. An dieser Stelle herzlichen Dank für die Gastrezension. 

Hier kannst du das Buch bestellen.

0 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!