[Rezension] Grosse Klappe für die Liebe - von Molly O'Keefe

00:00 Tinten Hexe 0 Kommentare



Inhalt: 
Madelyn soll in ihrer Vormittagsshow ausgerechnet Billy, ihren Examen einem Makeover unterziehen. Sie hat ihn jahrelang nicht gesehen und das ist auch gut so. Kaum sind sie im selben Raum, sprühen die Funken zwischen ihnen und dennoch: Ihre gemeinsame Zeit liegt weit hinter ihnen. Billy steht am Ende seiner Karriere und sein Ruf ist definitiv nicht der Beste. Doch wie soll er dies ohne Maddy schaffen? Während seine Gefühle immer noch da sind, ist sie inzwischen ein ganz anderer Mensch geworden.

Meine Meinung: 
Am Anfang hatte ich ein bisschen Einstiegsschwierigkeiten. Während mir Maddy sofort sympathisch war (nur schon der Name ist doch süss), konnte ich mit Billy tatsächlich gar nichts anfangen. (Nur schon der Name ist doch komisch). Er weckte keinerlei Gefühle in mir und ich war tatsächlich froh, dass die beiden sich hatten scheiden lassen. Doch dies war schliesslich erst der Anfang. Mir hat gefallen, wie die beiden weder ohne einander, noch miteinander können und ich habe die Geschichte gespannt verfolgt. Die Action kommt hier definitiv nicht zu kurz und ich habe mich bald gefesselt gefühlt und das Buch erstens überall hin mitgeschleppt und zweitens nach Möglichkeit nicht aus der Hand gelegt. Ich musste öfters richtig lachen und habe Billy Makeover fasziniert beobachtet.
Ich habe übrigens erst nach dem Lesen herausgefunden, dass ich zu diesem Buch bereits Band eins gelesen hatte (Geschickt eingefädelt) und Band 3 ebenfalls schon im Regal stehen habe. Wie cool ist das denn? 

Mein Highlight: 
Das war Maddy für mich. Sie ist eine tolle Person, die es im Leben weit gebracht hat und sich dennoch nicht aus den Augen verliert. Sie ist definitiv ein Charakter der mir gezeigt hat, wie ich auch gerne wäre. (Okay ohne die schamlosen Szenen in ihrem Büro - ich bin da für eine Trennung von Arbeit und Privatleben) :)

Meine Empfehlung: 
Das Buch ist eine leichte, humorvolle Lektüre, die das ein oder andere Mal mehr Tiefgang beweist, als man auf den ersten Blick erwartet. Wer Bücher aus dem Mira Taschenbuch Verlag mag, wird auch hier glücklich sein. Es ist ein richtiger Chicklit-Roman, der auch bestens im kalten Winter abends vor dem Kamin gelesen werden kann.

Das Cover: 
Ich finde die Cover aus meinem Lieblingsverlag grundsätzlich süss, die Bücher sind immer toll gestaltet, was will man mehr? Dieses hier hat eine schöne Farbe und passt einfach super. 

Was passiert jetzt mit meinem Exemplar?
Nachdem ich herausgefunden habe, dass dieses Buch Teil einer Reihe ist, wird es natürlich sofort ins Regal neben Band eins gestellt. Übrigens ebenfalls ein empfehlenswertes Buch. Das Cover ist einfach zu schön um es wegzugeben, auch wenn ich wohl kaum noch einmal dasselbe Buch lese. Aber ausleihen kann man ja auch immer. 

Die Autorin:
Ich mag Molly O'Keefes Name. Ist er nicht toll und verspricht schon alleine eine tolle Geschichte? Er würde besser zu einem Romancharakter passen, denn zu einer tollen Autorin. Sie lebt in Toronto, Kanada, einer echt tollen Stadt, wo sie sich nebst dem Schreiben um ihre Familie kümmert. Sogar die bekannte Autorin Susan Mallery hat Molly sehr gelobt.

Links:

0 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!

Ich verdiene Geld mit meinem Buchblog - na und?!

11:19 Tinten Hexe 6 Kommentare



Ich möchte heute ein Thema ansprechen, nach dem ich in letzter Zeit oft gefragt wurde, und das anscheinend so einige Kontroversen auslöst: Das Geld verdienen mit einem Blog. Nicht dies wäre allzu neu, aber insgesamt herrschte bisher in der Buchszene die Meinung, dass Buchblogger nicht wirklich einen Lohn für ihre Arbeit erhalten (sollten). Gleich vorneweg: Ich habe bisher JEDES Angebot für eine bezahlte Rezension abgelehnt und werde das auch weiterhin tun. Gleichzeitig ebenfalls vorneweg: Ein Rezensionsexemplar ist für mich genug Lohn für eine Rezension und das bedeutet nicht, dass ich danach auch noch genau so schreiben werde, wie dies die Autoren vielleicht von mir wünschen. Dennoch verdiene ich Geld mit meinem Blog.

Das Amazon-Partnerprogramm:
Dies finde ich eigentlich die beste Sache an meinem Blog: Ich empfehle Menschen Bücher und wenn sie diese auf Amazon bestellen, erhalte ich einen Kleinen Anteil, zwischen 1 und 10% von ihrem ausgegebenen Betrag. Diese Belohnung erhalte ich von Amazon, nicht von den Käufern, die immer den selben Kaufpreis bezahlen. Ich finde es toll, weil ich ja den Lesern Bücher ans Herz lege und es schön finde, wenn ich für meine Empfehlung belohnt werde.

Banner-Werbung:
Diese nutze ich sehr sparsam und zwar mit dem Programm 'Schaltplatz'. Einfacher wäre es, das GoogleAdSense Programm zu nutzen, das ich schon auf vielen Blogs gesehen habe und das direkt von Blogger eingebunden werden kann. Allerdings wurde ich für dieses Programm nie freigeschaltet, weshalb weiss ich bis heute nicht. Ob es also besser oder schlechter ist kann ich nicht beurteilen. Bezahlt wird man bei Bannerwerbung meist per Klick oder per 1000 Views. Ich finde dass sich das inzwischen lohnt, weil ich echt jeden Monat Seitenaufrufe dazu gewinne. Die Werbung habe ich eher unscheinbar gewählt und im Footer eingebaut. Es soll ja schliesslich niemanden nerven.
Hier kommt ihr zu Schaltplatz, wenn ihr hier drauf klickt, erhalte ich eine Entschädigung.

Andere Partnerprogramme:
Hier nutze ich noch Link I Like und Jugl. Bei beiden Programmen kann man sich anmelden und mit diversen Aktivitäten Geld verdienen. Beim ersten ist es mit dem Teilen von Beiträgen auf sozialen Netzwerken, ca. 30-40 Cent für einen Share. Beim zweiten handelt es sich um eine App, bei der man beispielsweise durchs Werbung anschauen, aber (was ich persönlich spannend finde) durchs Inserate lesen und Empfehlungen abgeben, Geld verdient. So konnte ich beispielsweise ähnlich wie auf ebay einem User meine gebrauchten PS3 Spiele empfehlen, aufgrund seiner Suchanzeige und wurde dafür zusätzlich belohnt. Ihr findet die Links zu den beiden Programmen in der Sidebar, bzw. im Footer. Ich habe auch schon andere ausprobiert, aber sie haben mich zu wenig überzeugt, waren nur Stuss oder haben auch nach Monaten nur Cent-Beträge abgeworfen.
Hier kommt ihr zu JUGL. Wenn ihr hier drauf klickt und euch registriert, erhalte ich dafür eine Entschädigung.
Hier kommt ihr zu Link i Like, wenn ihr hier drauf klickt, erhalte ich eine Entschädigung.

Der Romanworkshop:
Ihr habt sicher in der Vergangenheit bereits meinen Link zum Romanworkshop gesehen. Er ist im Januar gestartet und wird im März noch einmal starten. Die Teilnahme war komplett kostenlos. Im Rahmen des Workshops entstehen mindestens 52 Beiträge, sofern ich mich nicht entschliesse, den Workshop noch weiterzuführen. Ich füge da manchmal Links zu meinem Blog ein (mehr Traffic - mehr Profit aus anderen Quellen), aber auch Links zum Amazon Partnerprogramm. Insgesamt profitiere ich hier einfach davon, dass genug Leute an dem Workshop interessiert sind. Pläne sind allerdings, dieses sehr umfangreiche Angebot in Zukunft gegen ein Entgelt anzubieten, oder sogar in eBook-Form herauszugeben.

Mein Reittagebuch, Mein Lesetagebuch und Mein XX Tagebuch...
Ich habe vor einem halben Jahr für meine Reitstunden ein Buch gestaltet, in das ich Erfolge, Übungen und vieles mehr eintragen kann. Da meine Freundinnen ebenfalls daran interessiert waren, habe ich es der Öffentlichkeit zugängig via BOD veröffentlicht. Im Dezember 16 kam dann das Lesetagebuch dazu, welches ich für meine Buchbloggerkollegen und alle anderen Lesesuchtis gestaltet habe. Als Mediengestalterin habe ich das technische Know-How dazu, als Leserin weiss ich, was gefragt ist. Nun nachdem sich schon das erste Tagebuch sensationell verkauft hat, habe ich natürlich Blut geleckt und begonnen, auch für andere Lebensbereiche/Hobbies solche Tagebücher zu gestalten. Zwei weitere habe ich bereits in der Pipeline und Ideen für nochmals zwei ebenfalls. Es wird also nicht langweilig. Doch warum schreibe ich das im Zusammenhang mit dem Blog? Weil ich diese Bücher hier vorstellen kann und damit noch mehr Leute erreichen und damit Einnahmen generieren. So einfach ist das.

Autorin:
Ich bin auch noch richtige Autorin, zumindest seit vergangenem Dezember. Ich habe mit 'Princess Reality' meinen ersten Roman herausgegeben und konnte davon profitieren, als Bloggerin zu wissen, wie die Szene funktioniert, sodass ich tolle Unterstützung finden konnte. Ich habe mich darüber total gefreut und ja, ohne Blog wäre das alles nicht möglich gewesen.

In der Vergangenheit habe ich mit dem Thema 'Buchblog und Geld verdienen' sehr stark auseinandergesetzt. Natürlich, man verlangt von uns eine neutrale Meinung und bezeichnet uns schnell als 'gekauft', wenn man dazu steht, mit dem Blog Geld zu verdienen. Allerdings sind hier nur ca. 65% aller vorgestellten Bücher Rezensionsexemplare. Die anderen kaufe ich mir immer noch selbst und stelle sie vor, weil ich möchte. Auch Reziexemplare lehne ich inzwischen mindestens doppelt so viele ab, wie ich annehme. Das ist das Schöne daran, weil ich schon lange dabei bin und mir aussuchen kann, mit wem ich arbeite.

Warum es so cool ist, dass mir der Blog Geld einbringt, ist einfach: Je mehr Geld, desto mehr Zeit habe ich für den Blog, denn ich muss nicht anderen Aufträgen zuerst nachgehen, wenn ich weiss, dass das was ich tue mir auch etwas einbringt. Das finde ich, kommt auch meinen Lesern wieder zu Gute.

6 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!

Blog des Monats: Januar

00:00 Tinten Hexe 4 Kommentare



Nenne mir zuerst deinen Lieblingsmonat
Mein Lieblingsmonat ist der Mai. Da ist der Frühling schon größtenteils eingezogen, es kann auch schon richtig warm sein und der Sommer steht vor der Türe. Hach, wie gerne ich jetzt Mai hätte.
Außerdem, hust, habe ich im Mai Geburtstag, hihi.

Was bedeutet dein Blogname? Wie bist du darauf gekommen und hast du ihn auch schon geändert?
Ich bin ja noch nicht allzu lange in der Bloggerwelt. Die ersten sieben Monate habe ich unter Sarah’s Bücher Paradies gebloggt. Da gibt es keine Erklärung zu. Überlegt hat sich diesen Namen eine liebe Freundin, weil ich zu der Zeit furchtbar unkreativ war. Allerdings entwickelt sich ja gerade in den Anfängen ein Blog und auch der Blogger schnell weiter, weshalb ich seit dem Jahreswechsel unter BookPrincess blogge. Eine liebe Bloggerkollegin hat mir in der Adventszeit ihre Hilfe angeboten, als ich verzweifelt auf der Suche nach einem kreativen, auffälligerem Namen war. Das Resultat ist BookPrincess. Book – ich liebe, lese und blogge (über) Bücher und alles was damit zu tun hat. Princess – ich bin momentan total auf dem Prinzessinnen, Disney, Pink und Rosa Trip. Keine Ahnung, woran das liegt. Aber mir wurde gesagt, dass Princess im Blognamen zu 100% zu mir passt und auch zu meinem Blog.

Was war deine bisher schlimmste Erfahrung als Bloggerin?
Es gibt keine. Nein, ehrlich. Ich bin ja noch nicht allzu lange dabei, aber mir ist noch nie jemand doof gekommen oder sonst etwas. Alle Leser und Blogger sind super, super lieb. Es ist Wahnsinn, wie schnell man Freundschaften schließen kann. Einfach toll!

Was muss ein Autor oder eine Autorin tun, um ein Buch für dich zum Must-Read zu machen?
Die Geschichte sollte mich fesseln und nie mehr loslassen. Am Besten sollte ich auch einige Wochen später immer noch über die Geschichte nachdenken müssen und mich super gerne an sie zurückerinnern. Wenn ich das Verlangen habe, die Geschichte öfter als zwei Mal zu lesen, dann ist alles perfekt.

Cover oder Klappentext, was ist dir wichtiger?
Beides ist sehr wichtig. Das Cover muss mich als Leser natürlich ansprechen und neugierig machen. Der KT sollte den Eindruck vom Cover unterstützen und mich auf die Geschichte neugierig machen. Bei mir entscheidet aber eher der KT, ob ich ein Buch kaufen möchte, oder nicht. Denn es kommt ja trotzdem auf den Inhalt an.

In welchen Buchcharakter würdest du dich gerne mal für einen Tag verwandeln?
Ginny Weasley! (Und noch ein paar Andere.) Ich liebe die mutige, taffe, lustige, selbstbewusste Ginny, die sich von ihren Brüdern niemals einschüchtern lässt, famos Quidditch spielt und zu einhundert Prozent hinter ihren Freunden steht.

Welchen Autor oder welche Autorin möchtest du unbedingt einmal treffen?
Hach, es gibt so viele tolle Autoren. Wie soll man sich da entscheiden?
Am faszinierendsten wäre es vermutlich, J. K. Rowling zu treffen. Die Dame ist unglaublich. Wie bitte denkt man sich eine so komplexe, wunderschöne und faszinierende, magische Welt aus, in der alles zu 100% über sieben Bücher passt?

Was ist das Seltsamste, was dir je in deiner Karriere als Buchbloggerin passiert ist?
An meinem ersten Tag als Blogger hatte ich nur meine Facebook-Seite, weil ich mich noch nicht so wirklich getraut habe. Als alles soweit fertig war, da war ich schon ziemlich stolz auf mich. Dann habe ich alle meine Freunde eingeladen, einen ersten Beitrag geschrieben und den Link in meinen Lieblingsbüchergruppen geteilt.
Sagen wir mal so, ich war mehr als überrascht, dass ich nach einem Tag schon die 100 Likes Marke locker geknackt habe! So stolz! Und seitdem sind beinahe monatlich 100 Follower hinzugekommen. Es passt leider nicht ganz. Derzeit steht die Likezahl knapp vor den 700 und ich blogge seit acht Monaten. Aber mächtig stolz bin ich trotzdem!

Was ist die witzigste Begebenheit rund um das Bloggen und Lesen, die dir passiert ist?
Ich saß mal im Zug und habe ein Buch gelesen. Leider weiß ich nicht mehr, welches. Schande über mein Haupt. Aber die Stelle war so unglaublich lustig, dass erst vor mich hingegrinst habe, dann musste ich kichern und dann einmal laut lachen. Und dann haben alle Mitfahrenden mich angestarrt. Nach dem Motto: Was hat die denn für Probleme? Ups.

Wen würdest du gerne mal interviewen?
Alle Autoren meiner Lieblingsbücher! Vorne mit dabei J.K. Rowling, J. Lynn bzw. Jennifer L. Armentrout, Victoria Aveyard, und, und, und.

Wenn dein Leben ein Buch wäre, wie würde der Titel lauten?
Da ich mich, wenn auch nicht ganz so extrem, mit Sophie, der Protagonistin aus Ramona Seidls Buch identifizieren kann, wäre der Titel: Learn to fly.

Wo kannst du absolut nicht lesen?
In der Badewanne. Einmal scheitert es daran, dass wir gar keine Wanne mehr haben. Zum anderen bin ich echt zu doof. Haha. Meine Hände sind entweder nass, also kann ich das Buch nicht in die Hand nehmen, oder ich vergesse in diesem Zusammenhang das Handtuch zum Hände abtrocknen, oder das Buch liegt zu weit weg oder meine Arme werden zu schwer und ich kann das Buch nicht mehr hochhalten.

Was ist das schlimmste Buch, das du je gelesen hast?
Hm, es gibt ein oder zwei Bücher, die ich abgebrochen habe, weil sie so gar nicht mein Fall waren. Dazu gehören: Cottage gesucht, Held gefunden und In meinem Himmel. Bei Cottage gesucht, Held gefunden habe ich den Anfang überhaupt nicht verstanden und fand ihn auch mehr als seltsam, weshalb ich aufgegeben habe. In meinem Himmel war von der Idee her gut, aber mit dem Schreibstil bin ich leider gar nicht zurechtgekommen und es war Tod langweilig, weil einfach nichts passiert ist.

Welchen fiktiven Buchschauplatz würdest du gerne mal besuchen?
Hogwarts, Hogwarts, Hogwarts, Hogwarts!!!

Gibt es Buchcharaktere, die nach deinem realen Namen benannt sind? Welche?
Ich meine mich zu erinnern, dass eine Freundin von Charlotte aus der Edelstein-Triologie von Kerstin Gier Sarah heißt. Ich glaube, sie war ganz schön zickig und eingebildet. Sonst wäre sie ja nicht umsonst die Freundin von Charlotte, oder?

Welche magische Fähigkeit hättest du gerne?
Ich würde gerne fliegen können, so wie Harry, Ron, Ginny und Co. auf Besen, alternativ nähme ich auch Flügel, aber dann diese hübschen halb transparenten Feenflügel.

Wenn du in einem Krimi dabei wärst: Welche Rolle würde dir besser gefallen? Polizist oder Privatdetektiv?
Polizist. Dann könnte ich super cool durch die Gegend laufen und zusammen mit Mick Brisgau (der letzte Bulle) und Andreas Kringge die spannendsten Fälle lösen. Mal ganz davon abgesehen, dass ich ein Angsthase bin.

Wenn du ein Tier als ständiger Begleiter haben könntest, was wäre es?
Hm, vielleicht ein Hund, weil er treu ist? Oder ein Pferd, weil Pferde einfach wunderschön, faszinierend und toll sind?
Mein Patronus wäre laut Pottermore auf jeden Fall ein Delfin. Also vielleicht ein Delfin?
Wie auch immer, ich liebe alle drei Tiere. Besonders die Pferde.

Würdest du lieber Hogwarts besuchen oder nach Mittelerde reisen?
100% Hogwarts!

Was trinkst du am liebsten während dem Lesen?
Kakao mit Sahne, voll lecker. Das mache ich nur viel zu selten.

Was ist einzigartig an deinem Blog?
Ich bin ja noch ziemlich am Anfang des Bloggerlebens, aber mir wurde schon öfter gesagt, dass man merkt, dass ich mit Herz blogge, dass ich mir viel Zeit für meine Follower nehme und immer wieder für eine Überraschung gut sei. In so kurzer Zeit ist mein Blog zu einem festen Bestandteil meines Lebens geworden und auch gar nicht mehr wegzudenken. Ich liebe das Lesen von Büchern, das Bloggen und freue mich riesig, wenn anderen Lesern die Bücher auch so gut gefallen, wie mir.



4 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!

[Mein Buch] Amalia Zeichnerin

08:17 Tinten Hexe 1 Kommentare

Hier könnt ihr das Buch bestellen. 

1 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!

Buchempfehlung: Mein Lesetagebuch

08:42 Tinten Hexe 0 Kommentare




Meine Lieben!

Ich werde in 2017 wieder jeden Monat eine persönliche Buchempfehlung für euch bereithalten und heute ist dies ein Buch, das ich selber herausgebe. Im vergangenen Jahr ist 'Mein Reittagebuch' für alle Pferdefreunde unter uns erschienen und dieses Jahr ist es 'Mein Lesetagebuch'. Ich denke dass ihr alle genau diejenigen seid, die wissen müssen, dass es dieses Buch gibt.

Ich habe dieses Buch gestaltet, weil mir bisher einfach die Möglichkeit gefehlt hat, ein wenig mehr über meine gelesenen Bücher zu notieren. Vom Lesezeitpunkt bis zur Rezension dauert es manchmal ganz schön lange und das eine oder andere Detail geht einfach wieder vergessen, besonders wenn ich im Urlaub bin oder so. Na schön, deswegen gibt es also das Lesetagebuch.

Darin findet man Seiten, um jedes gelesene Buch im Detail zu bewerten und man findet auch Seiten, um seine Lieblingsbücher und seine Lieblingsautoren zu notieren. Natürlich ist auch Platz für Notizen und sogar für kleine Skizzen und ähnliches. Die Fotos hier zeigen euch die Standard-Seiten, die genug Platz lassen um jedes Buch zu erfassen. Mit 260 Seiten hat es doch genug Platz für ein Lesejahr.

Ich würde mich freuen, wenn der oder die eine oder andere auch davon profitieren kann und das Buch bestellt. Schliesslich sind 10 Euro extra niedrig angesetzt, da ich finde es ist einfach ein Must-Have!

Viel Spass beim Lesen!

0 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!

[Rezension] Harry Potter und der Stein der Weisen - von J.K. Rowling

00:00 Tinten Hexe 1 Kommentare


Inhalt: 
Der Waisenjunge Harry Potter erhält zu seinem elften Geburtstag einen Brief von der Hogwarts-Zauberschule. Er hat bis dahin ein eher tristes Leben als Waise bei Onkel und Tante verbracht und freut sich nun auf neue Abenteuer. Er schliesst schnell neue Freundschaften, aber auch neue Feindschaften. Er ist rasch einer schlimmen Verschwörung auf der Spur und während der ganzen Zeit versucht er, das Puzzle seiner eigenen Vergangenheit zusammenzusetzen. Gar nicht einfach. 

Meine Meinung: 
Ich hatte die Harry Potter Bücher in meiner Jugend irgendwie verpasst und dann auch als relativer Spätzünder erst die Filme gesehen, die dafür schon zum dritten Mal inzwischen. Nun und irgendwann kommt man als Buchbloggerin einfach nicht mehr um Harry herum, besonders wenn man wie ich Fantasy liebt. Ich muss sagen, das Buch war total anders, als ich es erwartet hätte. Band eins ist definitiv ein Kinderbuch, aber es ist toll geschrieben, fesselt den Leser und die Spannung ist immer da. Ich hatte das Buch dann dank der einfachen Sprache relativ bald durch und empfand es wie Urlaub, verglichen mit anderen Büchern, die ich gerne lese. Ich kann das Buch aber für jedes Alter empfehlen, denn auch mich hat es nicht enttäuscht. Ich bin nun richtig hubbelig, um den zweiten Band auch zu lesen und hoffe, bald Zeit dafür zu finden. Es war mein erstes Nicht-Rezensionsexemplar seit langer Zeit und bisher hatte ich es nicht bereut.

Das Cover: 
Ganz ehrlich? Gar nicht meins. Da mag ich auch die Filmcover nicht so sehr, wohl ein Grund, weshalb ich so lange die Finger davon gelassen habe, aber was Solls? Es hat mir ja trotzdem gefallen. 

Mein Highlight: 
Das ist einfach Hogwarts. Auch jetzt habe ich immer noch total Bock, da selber hinzugehen, ganz egal wie alt ich schon bin. Die Beschreibungen im Buch lassen es wach werden, was einfach toll ist. Die Erfindung der Autorin gehört definitiv zu den Besseren dieser Welt.

Meine Empfehlung: 
Die ist sehr allgemein gehalten: Lest dieses Buch. Egal wie alt ihr seid, egal welches Geschlecht ihr habt, egal was ihr seid, was ihr gerne lest, probiert es mit Harry. 

Was passiert jetzt mit meinem Exemplar? 
Aller Begeisterung zum Trotz: Ich habe es gebraucht bestellt und werde es wohl auch wieder eintauschen, da es mir optisch zu wenig gefällt und ich kaum Zeit habe, Bücher zwei Mal zu lesen. Sorry Harry.


Die Autorin: 
Die Geschichte besagt, dass Joanne Rowling ihr Manuskript hunderte Male irgendwo hingeschickt hat, bevor ein Verlag Harry Potter drucken wollte. Den Rest kennt die ganze Welt und nun ist sie wohl reicher als die Queen. So kann's gehen. 

Links:

1 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!

Interview mit Gewinnspiel: Florian Booktian und 'Auseinandergelebt'

00:00 Tinten Hexe 4 Kommentare




Erzähle doch bitte in drei Sätzen, wer du bist, was du machst und wieso du schreibst. 
Mein Name ist Florian C. Booktian und ich schreibe Fantasy Romane. Zumindest meistens, weil meine abgefahrenen Geschichten am besten in dieses Genre passen. Diesmal ist es aber eine gänzlich Fantasy- aber nicht fantasielose Liebesroman Suppe mit Thrillerkräutern und Comedynudeln geworden.

Wie viele Prozent deines Buches 'Auseinandergelebt' sind autobiografisch? 
HA! Prozent? Schwierig. Sagen wir mal zehn, was für jeden der das Buch gelesen hat schon ein echter Schmunzler ist. Viele der Schauplätze kenne ich persönlich, und manches was im Buch so passiert ist mir tatsächlich so in der ein oder anderen Form schon untergekommen. Das Leben ist manchmal schon echt verdreht und krum.

Wie lange hast du an dem Buch geschrieben? 
Diesmal leider zu lange. Angefangen habe ich im Mai 2016 und fertig war das Buch, in der letzten und sechsten Fassung, im November 2016. Zwischen drin gab es eine ziemlich lange Pause, die sich leider nicht umgehen ließ. Es war aber keine Schreibblockade sonder einfach der Alltag der sich dazwischen geschoben hat.

Welche Szene daraus hättest du total gerne miterlebt? 
Am liebsten wäre ich im Zug gestanden, und hätte einem Schaffner dabei zu gesehen wie er einen ehemaligen Sträfling im Hühnerkostüm darum bittet, seine Fahrkarte vorzuzeigen.

Mit welchem Charakter aus deinem Buch würdest du eine Bank überfallen? 
Mit Mückle und Buhle. Die sind von der Polizei und wissen bestimmt wie man mit so etwas davon kommt.

Und mit welchem gerne ins Bett hüpfen? 
Eine ziemlich komplizierte Frage. Um was für ein Bett handelt es sich den? Und wie viel Anlauf nehmen wir bevor wir hinein hüpfen? Wenn es ein Wasserbett ist würde ich auf keinen fall den Golden Retriever oder die Katze nehmen die im Buch vorkommen, sonder Bea. Die ist am leichtesten und hat gestutzte Krallen, auch wenn sie im Buch ganz anders rüberkommt. Aber wenn ich ganz ehrlich bin halte ich nichts vom "ins Bett hüpfen". Bin mehr so der gediegene danieder leger und nach links dreher, der dann ein Kissen im Arm hat.

Zu welcher Uhrzeit ist der Grossteil deines Buches entstanden? 
Normalerweise Schreibe ich viel Nachts, diesmal aber eher Tagsüber. Würde hier auf den täglichen Sonnenuntergang verweisen, als Hauptanteilnehmer.

Wem hast du als erstes von 'Auseinandergelebt' erzählt? 
Jan, meinem langjährigen sehr-guten-einer-von-den-besten Freund. Ich glaube wir haben beide nicht geglaubt das es das Buch irgendwann geben wird. Ein paar die es eher für literarischen Klärschlamm halten hätten sich das wohl sehr gewünscht.

Was ist dein ultimativer Beziehungstipp, damit man sich nicht auseinanderlebt? 
Redet miteinander und seit ehrlich. Das führt dann höchstens zu einer angebrachten Trennung. Man kann natürlich auch fünfzig Jahre bitter verheiratet sein, in getrennten Betten schlafen und nach dem Tod des Partners so richtig aufleben. Aber das muss jeder für sich entscheiden.

An was schreibst du aktuell? 
Dem dritten Buch meiner Milten und Percy Bücher, einer Fantasy Reihe. Das neue Buch soll den Auftakt zu einer eigenen Welt bilden in der es verschiedene Reihen zu verschiedenen Charakteren geben wird, die alle in der gleichen Welt existieren.

Was ist dein absoluter Wunschtraum als Autor? 
Genügend Bücher verkaufen um damit die Rechnungen bezahlen zu können. Wenn danach noch ne Dose Ravioli und etwas Chappi für den Hund drin wär, hätte ich keine offene Wünsche mehr.

Was war dein allererster Berufswunsch als Kind? 
Bauarbeiter. Heute kann ich lesen und schreiben spreche aber kaum ein Wort Hammer und Nagel. Und in den Häusern dich ich bauen würde, will mal wirklich niemand wohnen müssen.

Was möchtest du anderen Jungautoren mit auf den Weg geben? 
Nicht aufgeben! Das schwierigste ist dran zu bleiben, wenn einem nichts als Misserfolg, schlechte Zahlen und unkonstruktive Kritik entgegen weht. Niemals aufgeben, sonst haben die Bastarde gewonnen!

Welcher berühmten Person würdest du dein Buch gerne schenken und warum? 
Keiner. Wenn Emil Erpel für meine Bücher zahlt kann das Stephen King genau so tun.

Wie sollen die Gewinner deines Buches das Buch lesen? Welche Tageszeit, welche Getränke dazu, welche Stimmung, welcher Leseplatz? Wo würdest DU dein Buch gerne lesen? 
Macht es euch gemütlich, ne gute Tasse Tee soll Hilfreich sein. Dann habt ihr was zum ausspucken wenn es lustig wird (und der Hund schaut dann immer so begoßen drein). Ich selber lese meine Bücher so dermaßen oft bis zur Fertigstellung, das ich sie am liebsten "lese", wenn sie fertig als Taschenbuch im Regal stehen.

GEWINNSPIEL:
Gewinne eines von zwei Taschenbücher von 'Auseinandergelebt'. Die Gewinner werden am 31.1. ausgelost und auf der Facebook-Seite zum Blog publiziert.
Schreibe einfach deine Antwort zu folgender Frage in die Kommentare:
Was ist dein Geheimrezept, damit man sich in einer Beziehung nicht auseinanderlebt?

4 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!

[Rezension] Die Kirschvilla - von Hanna Caspian

00:00 Tinten Hexe 2 Kommentare


Inhalt: 
Isabelle erbt gemeinsam mit ihrer Grossmutter Pauline eine Villa. Der zuständige Notar, Julius ist ihr auf den ersten Blick sympathisch. Doch das Erbe ist viel zu umfangreich und würde zu viele Kosten verursachen, um es zu halten. Doch Isabelle kann nicht verhindern, dass die Villa sie in ihren Bann zieht und sie mehr und mehr in die Vergangenheit ihrer Familie eintaucht. 

Meine Meinung: 
Ich hatte in letzter Zeit ein bisschen Mühe, mich von einem Buch richtiggehend fesseln zu lassen. Doch hier war ich schon nach wenigen Seiten richtig drin. Auch wenn ich irgendwie im Geschichtsunterricht eine grosse Abneigung gegen die Weltkrieg-Zeit hatte, in Büchern bin ich ein Fan davon, weil sie so weit weg scheint und dennoch die Gedanken der Protagonisten mehr als nur nachvollziehbar sind. Ich fand es richtig toll zu lesen und hatte bei fast jedem Charakter grosse Lust, seine ganze Hintergrundgeschichte zu erforschen. Am meisten gemocht habe ich Julius, auch wenn erst auf den zweiten Blick. Er erschien mir einfach so authentisch und liebenswert, dass ich sogar ein wenig verschossen war, auch wenn ich sonst nicht allzu viel von Anwälten halte.

Mein Highlight: 
Das war der Kirschbaum im Buch. Spass beiseite, das Buch ist an sich eines meiner Jahreshighlights aber der Baum steht einfach so symbolisch für die Kombination aus Wandel und Beständigkeit und er war derjenige, der alle Geheimnisse kannte und nicht eines ausgeplaudert hat. Das hat ihn mir sehr sympathisch gemacht. Ich hätte ihn (und die ganze wundervolle Villa) zu gerne persönlich kennengelernt.

Meine Empfehlung: 
Wer die Zeit rund um die Weltkriege faszinierend findet und zudem auch noch dramatische Familiengeschichten mag, ist hier richtig. Man braucht zwar einen langen Atem, aber das lohnt sich wirklich. Ich merke noch an, dass hier ziemlich viele Zeitsprünge und Szenen- und Perspektivenwechsel stattfinden. Man sollte also einigermassen unempfindlich dem gegenüber sein, mich persönlich hat es zum Beispiel gar nicht gestört.

Das Cover: 
Ich bin nicht unbedingt Fan von Pastelltönen, sie werden aber häufig gewählt für historische Romane, weshalb ich das Cover als passend zum Genre und passend zum Inhalt betrachte. Es ist eine solide Gestaltung, nicht mein Lieblingscover aber definitiv schön. Die Kirschblüten am oberen Rand finde ich besonders hübsch.

Was passiert jetzt mit meinem Exemplar? 
Das bleibt schön im Regal. Auch wenn die Äusserlichkeiten hier nicht ganz stimmen: Die inneren Werte sind genau richtig. 

Die Autorin:
Hanna Caspian soll das Pseudonym einer bekannten, deutschen Autorin sein. Sie lebt selber mit ihrem Mann in der Nähe des Rheins, der auch im Buch eine grosse Rolle spielt. Ich werde von ihr definitiv noch anderes lesen!

Links:

2 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!

[Gastezension] Wenn der Sommer endet - von Moira Fowley-Doyle

00:00 Tinten Hexe 0 Kommentare


Verlag: cbt
ISBN: 978-3570164075
Genre: Jugendbuch
Preis: 16,99€ 
Seiten 320
Hier könnt ihr das Buch bestellen.


Klappentext:
Zeit der Dunkelheit, Zeit der Geheimnisse ...

So lasst uns die Gläser erheben auf die dunkle Zeit … Die dunkle Zeit, wie die 17-jährige Cara, ihre Schwester Alice und ihre restliche Familie es nennen, scheint wie ein Fluch, der sie einmal im Jahr für ein paar Wochen heimsucht. In diesem Zeitraum passieren Unfälle, geliebte Menschen sind schon gestorben. Und dieses Jahr soll es eine der schlimmsten dunklen Zeiten werden, prophezeit Caras Freundin Bea. Mysteriöse Dinge geschehen und bald weiß Cara nicht mehr, was Traum und was Realität, was Magie und was echt ist. Die Grenzen verschwimmen, und als lange vergessene tragische Ereignisse ans Licht kommen, könnte es für Cara, ihre große Liebe Sam und ihre Schwester Alice schon zu spät sein …


Fazit
Moira Fowley-Doyle erzählt die Geschichte ihres Debüts aus der Ich-Perspektive von Protagonistin Clara. Der Leser begleitet die 17-jährige Schülerin, ihre Schwester Alice, ihren Stiefbruder Sam, ihre beste Freundin Bea und ihre Mutter direkt zu Anfang durch die „Dunkle Zeit“. In jedem Oktober wird die Familie von leichten bis schweren Unfällen verfolgt. Aber dieses Jahr ist anders. Dieses Jahr entdeckt Cara auf alten und neuen Fotos plötzlich ein Mädchen namens Elsie, die aber wie vom Erdboden verschluckt zu sein scheint und nirgend zu finden ist. Und niemand scheint sich darum zu kümmern, dass Elsie, das Mädchen, das sich doch immer um die Geheimnisbox kümmert hat, scheinbar verschwunden ist.
Aber dieses Jahr hält noch andere Überraschungen in der Dunklen Zeit für Cara und ihre Familie bereit: Puppen und Mausefallen im Wald, einstürzende Fußgängerbrücken und ein mysteriöser Kostümladen.
Warum wird Caras Familie Jahr für Jahr von der Dunklen Zeit heimgesucht? Was löst die Unfälle aus? Und was haben rote Knöpfe mit der Dunklen Zeit zu tun?


Moira Fowley-Doyle hat mich mit ihren detaillierten Charakteren und ihren bildhaften, fast schon poetischen Schreibstil anfangs sehr überzeugt und durch dreiviertel ihrer Geschichte gerissen. Dann erging sich die Autorin leider in Metaphern und Bildern, die mir zu konfus waren. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass Cara unter Drogen stand oder ein kleines Kind ist, das grausame Dinge nicht beim Namen nennen kann.
Einerseits musste ich mich durch diese Bilder mehr mit der Geschichte auseinandersetzen, andererseits war meinen Lesefluss teilweise so gestört, dass ich Stellen immer wieder lesen musste oder übersprungen habe. Schade, da ich schon gerne alle Geheimnisse aus „Wenn der Sommer endet“ verstanden hätte.


„Wenn der Sommer endet“ von Moira Fowley-Doyle ist eine wunderschön geschriebene Geschichte über die nicht so wunderschöne Vergangenheit eines jungen Mädchens.
Wer als Leser gerne seine eigene Interpretation und Deutung für das umfassende Verständnis einer Geschichte nutzt und sich nicht von Claras Mix aus Realität und Scheinwelt verwirren lässt, sollte unbedingt einen Blick auf „Wenn der Sommer endet“ werfen.  


Diese Rezension stammt von Jasmin von Bücherleser. Unter folgendem Link könnt ihr mehr über meine sympathische Bloggerkollegin lesen. An dieser stelle herzlichen Dank für die tolle Gastrezension und den Buchtipp, der übrigens auch auf meiner Wunschliste gelandet ist dank dir! https://buecherleser.com/uber-mich/

0 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!

[Rezension] Eine Liebe im Schatten der Krone - von Bettina Pecha

00:00 Tinten Hexe 0 Kommentare



Inhalt: 
Zwei starke Frauen in Schottland vor unserer Zeit. Queen Maria Stuart kehrt aus Frankreich zurück und das Land feiert seine schöne junge Königin. Fiona hingegen ist glücklich verheiratet und sieht sich am Ziel, als sie Hofdame für Maria Stuart werden kann. Doch dann trifft die Königin einige fatale Fehlentscheidungen und Fiona merkt, wie sich Duncan mehr und mehr von ihr entfernt und in zwielichtige Geschichten verstrickt. Ausserdem schwebt da ständig der unerfüllte Kinderwunsch zwischen ihnen. Plötzlich gerät das Leben aller Beteiligter stark ins Wanken. 

Meine Meinung: 
Ich lese wirklich selten eBooks, einfach weil ich nicht so der typische Handy- und Tablet-Fan bin. Dennoch muss ich hier sagen, dass sich die Stunden vor der Mattscheibe definitiv gelohnt haben. Dieses Buch hat überraschend viel Tiefgang, ist sehr gut recherchiert und die fiktiven Charaktere verschmelzen mit dem realen Hintergrund. Man kann die Gefühle der Protagonisten wirklich gut nachfühlen und auch einige richtige Abenteuer- und Actionszenen fehlen nicht, womit dieser historische Roman abgerundet wird. Ich habe es genossen, ins Schottland der Vergangenheit zu reisen und mich davon zu träumen. Das Buch hat definitiv Reisegelüste in mir geweckt, die ich demnächst mal erfüllen muss. 

Mein Highlight: 
Diesmal habe ich echt eine ganze Weile nicht gedacht dass die Hauptperson mit dem begehrten Mann zusammenkommt, bzw. dachte einfach dass sich das Ganze in eine andere (zugegebenermassen langweiligere) Richtung entwickelt. Ich habe mir sehnsüchtig gewünscht, dass die Protagonistin ihr Glück findet, aber es war echt lange nicht vorhersehbar. 

Meine Empfehlung: 
Das Buch spielt mitten in den Wirren der Grossbritannischen Geschichte und ist damit einfach richtig für alle Menschen, die sich davon angezogen fühlen. Es spricht zwar von starken Frauen und der Liebe, kann aber auch für interessierte Männer eine gute Sache sein. Man sollte auf jeden Fall Geduld für verschiedene Namen und Adelstitel haben, damit man hier nicht durcheinandergerät.

Das Cover: 
Hier ist es einmal mehr schade, dass dieses Buch ein eBook ist, denn das Cover ist echt schön gestaltet und passt zur Zeit, in der das Buch spielt. Im Laden hätte es mich ebenfalls sofort angesprochen und so hätte ich es gerne in meinem Regal gehabt.


Was passiert jetzt mit meinem Buch? 
Das Buch bleibt wohl auf meinem Handy, wenn ich es schon nicht aufstellen kann. Schade wirklich.

Die Autorin:
Bettina Pecha, Jahrgang 1961, verbrachte vier Jahre in England, wo sie an der Oxford Brookes University Sprachen studierte. Die Liebe zur englischen Geschichte hat sie seitdem nie mehr losgelassen. Ihre historischen Romane spielen im 16. Jahrhundert, dem faszinierenden Zeitalter der Tudors, dessen Erbe man noch heute in nahezu jeder englischen Stadt spürt. Bettina Pecha ist Mitglied der Autorenvereinigung DeLiA. 

Links:

0 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!

Buchzitat des Monats

00:00 Tinten Hexe 0 Kommentare


0 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!

[Buchtrailer] (K)ein Leben mit Borderline und Essstörung

00:00 Tinten Hexe 0 Kommentare



Borderlinebetroffene sind in erster Linie auch „nur“ Menschen. Und ich bin einer von ihnen. Ich habe die Diagnosen Borderline, Magersucht und Bulimie – aber trotzdem kann ich (zumindest heute) behaupten, dass ich gerne lebe und jeden neuen Tag auf dieser Erde zu schätzen weiß. In meinem bisherigen Leben musste ich schon mehr als einen Schicksalsschlag einstecken, ich lag mehrfach am Boden und war auch einige Male kurz davor aufzugeben, doch trotzdem habe ich mich jedes Mal wieder nach oben gekämpft. Fast 10 Jahre lang war mein Leben die reinste Achterbahnfahrt. Ich habe mich fast zu Tode gehungert, mir den Finger in den Hals gesteckt, die Arme zerschnitten, war unzählige Male in Psychiatrien und wurde von Ärzten bereits als hoffnungsloser Fall abgestempelt. Ununterbrochen ging es mit meiner Psyche auf und ab. Jedes Mal, wenn ich mich aus meinem dunklen Loch heraus gekämpft hatte, stürzte ich kurz darauf erneut in die Tiefe… Doch trotz der vielen Rückschläge und der unzähligen negativen Erfahrungen, die ich in dieser Zeit machen musste, habe ich es geschafft mich zurück ins Leben zu kämpfen. Dieses Buch ist meine Geschichte! (M)eine Geschichte von Magersucht, Bulimie, Boderline, Depressionen, Psychiatrie, Wohngruppe… Oder kurz zusammengefasst: Die Geschichte eines jungen Mädchens, dass unerbittlich um ein lebenswertes Leben kämpft.

0 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!

Die Gewinner stehen fest!

00:00 Tinten Hexe 2 Kommentare

Und hier sind die Gewinner des grossen Gewinnspiels für euch. Ich schreibe der Reihe nach die Namen auf, die das jeweilige Buch gewonnen haben und bitte diese, sich bis am 10.1. bei mir per E-Mail zu melden an tintenhexe92@gmail.com und mir ihre Postadresse bekannt zu geben! Herzlichen Dank und Gratulation! Ausgelost wurde übrigens via random.org und es hat tatsächlich Glückspilze gegeben, denen zwei Bücher zugefallen sind.

Buch 1 gewonnen hat: Shuting D.
Buch 2 gewonnen hat: Stephanie Adler
Buch 3 gewonnen hat: Vanessa Adolf
Buch 4 gewonnen hat: Sinni
Buch 5 gewonnen hat: Jennifer Siebentaler
Buch 6 gewonnen hat: Rosalieana
Buch 7 gewonnen hat: Eelysium
Buch 8 gewonnen hat: Jennifer Siebentaler
Buch 9 gewonnen hat: Vanessa Adolf
Buch 10 (Teil 2) gewonnen hat: Susan's World

2 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!

Der Romanworkshop startet bald!

15:19 Tinten Hexe 0 Kommentare

Viele von euch werden vielleicht schon den Menüpunkt 'Romanworkshop' entdeckt haben und euch gefragt haben, was das eigentlich soll.
Nun, wer schon länger hier mitliest, weiss wie sehr mir das Schreiben am Herzen liegt und wie tief und oft ich mich in dieses Thema hineingekniet habe. Auf jeden Fall habe ich begonnen, all diese Informationen zu gliedern und so zu formulieren, dass es auch für andere verständlich wird.
Aus diesen Infos, die ich für mich selber zusammengekratzt und aus meinen eigenen Erfahrungen aufgeschrieben hatte, waren schliesslich sporadische Beiträge unter dem Titel 'Romanworkshop' geworden. In den vergangenen sechs Monaten allerdings habe ich diesen Workshop hier auf dem Blog komplett vernachlässigt und dafür einen Newsletter geschaffen, zu dem man sich oben im Menü anmelden kann.


Entstanden ist der einjährige Romanworkshop in Newsletterform, der ab Januar 2017 wöchentlich erscheint. Er wird ein zweites Mal im März starten, mit all denjenigen, die sich nach Beginn des Workshops anmelden. Ich freue mich sehr über jegliches Feedback zu diesem Romanworkshop und hoffe, dass viele von dieser kostenlosen Möglichkeit profitieren möchte. Ich habe einige tolle Autorenkollegen als Gastautoren ins Boot geholt und hoffe, ihr freut euch darüber.

Der Romanworkshop funktioniert ohne Betreuung. Wer diese aber wünscht, kann sie später als kostenpflichtige Ergänzung dazu buchen, wenn dies gewollt ist. Ich freue mich aber so oder so schon jetzt auf zahlreiche Nachrichten von euch und hoffe, ihr kommt voran mit euren Romanprojekten.


0 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!

[Rezension] Nacht über Miami - von Amanda Frost

00:00 Tinten Hexe 0 Kommentare



Inhalt:
Ginger, die Cousine von Ryan, den wir bereits aus Band 2 der Dreams-Reihe kennen, ist eine begeisterte Autorennfahrerin und ist zudem in dem was sie tut auch noch richtig gut. Klar, dass es ihr nicht leicht fällt, den Platz mit dem neuen Teamkollegen Nick zu teilen. Dieser hat soeben einen spektakulären Gerichtsprozess gegen seine Ex-Frau verloren und hat nun allgemein den Ruf eines gewalttätigen Ehemannes. Dass ausgerechnet Ryan Frau Samantha dann auch noch die Anwältin war, die ihn vor Gericht vorgeführt hat, verbessert seine Laune nicht unbedingt. Dass ihm Ginger nicht mehr aus dem Kopf geht ist nur ein weiteres seiner Probleme, schliesslich ist sie vergeben, glücklich und hat sogar soeben einen Heiratsantrag bekommen. Alles in allem also nicht die besten Voraussetzungen für zwei Menschen, zwischen denen die Funken sprühen.

Meine Meinung: 
Ich habe dieses Buch wie immer sehnsuchtsvoll erwartet. Während mir beim letzten Mal Samantha und Ryan nicht 100% sympathisch gewesen sind, habe ich mich diesmal gefreut, sie wiederzusehen, genau so wie Oliver und Sophie. Nun ich war sofort eins mit Ginger. Sie hat so viel von mir, sogar die roten Haare haben wir gemeinsam und so war es klar, dass wir uns gleich sympathisch waren. Nick, nun Nick fand ich schon in Band zwei doof. Dass ich ihn anfing zu mögen, hat echt ewig gedauert, da sein Ruf doch ziemlich kaputt gegangen ist. Allerdings muss ich sagen dass das die Autorin geschickt gemacht hat und auch die andere Seite gezeigt hat. Das hätte ich so nicht erwartet, fand ich aber nicht eben schlecht. Sie hat die ganze Story ja bereits als Cliffhanger angedeutet, weshalb ich dieses Buch nun echt fast aufgefressen habe. Zudem hatte ich gerade einen kleine Unfall und konnte nicht arbeiten, also perfektes Timing. Ich hätte nur eine kleine Änderung eingefügt: Mich hat es total traurig gemacht, dass Ginger einen anderen Mann brauchte um zu bemerken, dass in ihrer Beziehung etwas nicht stimmt. Man merkt auch als Leser, dass dies so ist, aber irgendwie fand ich es schade, weil es ihr perfektes Image ein wenig kaputt macht. Allerdings habe ich ja ganz zu Anfang über die zu perfekten Charaktere der Autorin geschrieben und ich muss sagen, sie werden jedes Mal menschlicher und damit liebenswerter. Das Buch ist wieder rundum gelungen. Und irgendwie konnte ich Ginger auch ganz gut verstehen. 

Mein Highlight: 
Das war für mich Ginger. Sie ist mir so ähnlich und ich habe sie sofort ins Herz geschlossen, dass sie einfach einer meiner liebsten Buchcharaktere von 2016 bleiben wird. Wir haben nicht nur die roten Haare gemeinsam. 

Meine Empfehlung: 
Lest dieses Buch Mädels. Es ist wieder ein richtiges Frauenbuch geworden, das in die tollsten Städte der USA entführt und es macht einfach richtig Spass, es zu lesen. Ein knackiger Millionär kommt ebenfalls vor, für all diejenigen, denen das wichtig ist :)

Das Cover: 
Amanda Frost hat definitiv eine tolle Coverdesignerin zur Hand. Die Reihe wird feurig und stimmig abgeschlossen und es passt wie immer toll zum Inhalt und macht sofort Lust, nach dem Buch zu greifen und es zu lesen und danach ewig im Regal zu behalten.

Was passiert jetzt mit meinem Exemplar?
Das bleibt schön im Regal, mit Ausnahme der Frauen aus meiner Familie, die das wohl ausgeliehen bekommen. Schliesslich habe ich wieder einmal eine wundervolle Widmung bekommen, besser geht also nicht.


Die Autorin: 
Wer Amanda Frost noch nicht kennt, ist selber schuld. Dies ist ihr neuntes Buch (übrigens seit 2013, grosser Respekt vor dieser Leistung), und ein jedes davon hat ihre Fans ebenso wie mich einfach umgehauen.

Links:

0 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!

Kommentator des Monats: Januar

00:00 Tinten Hexe 1 Kommentare

2017 wird ein spannendes Jahr hier auf dem Blog. Ich habe einige neue Aktionen für euch in petto, unter anderem werdet ihr viele Autoren kennenlernen aber auch neue Buchblogs werde ich euch vorstellen. Gegen Ende im 2016 habe ich sehr viel gearbeitet und mir ist einfach aufgefallen, dass die Interaktion mit euch, meine lieben Leser, ein wenig auf der Strecke geblieben ist. Das möchte ich natürlich auf keinen Fall zulassen und so habe ich mir ein monatliches Gewinnspiel ausgedacht. Und zwar suche ich den oder die:

Kommentator des Monats

Für denjenigen oder diejenige, der oder die zwischen dem ersten und dem letzten Tag des Monats die meisten Kommentare verfasst hat, winkt am Ende des Monats ein dickes Goodie-Paket, bestehend aus mindestens zehn Artikeln wie Lesezeichen, Leseproben, Postkarten, Magnete und vielem mehr. Teilnehmen tut automatisch jeder, der auf diesem Blog kommentiert. 
Der Gewinner wird im nächsten Post publiziert und gebeten, sich innert 7 Tagen mit seiner genauen Anschrift an tintenhexe92@gmail.com zu wenden. 




1 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!