[Rezension] Die Erbin - von Simona Ahrenstedt

21:12 Tinten Hexe 0 Kommentare



Inhalt:
Natalia de la Grip ist die Tochter einer schwedischen Adelsfamilie. David Hammar hat eine persönliche Rechnung offen mit den de la Grips und rächt sich, indem er das Familienunternehmen ruiniert. Leider hat David zuvor Natalia kennengelernt und die beiden kamen sich näher als erlaubt. Eine Begegnung, aus der eine Beziehung entsteht, die dem Untergang geweiht ist. Als alles endet, ist es bereits zu spät.

Meine Meinung:
Ich gebe zu, dass ich so etwas wie modernes Selection erwartet habe. Das Cover ist zauberhaft und lädt einfach zum lesen ein. Tatsächlich ist es aber ein Gegenwartsroman, der einen Einblick in die knallharte Finanzwelt und gleichzeitig in die schwedische Oberschicht gewährt. Das macht das Buch sehr spannend und es ist alles andere als verklärt oder zu romantisch. Die Charaktere sind sehr vielschichtig mit einer spannenden Vergangenheit und viel Handlungsspielraum, sodass die Handlung nicht immer dem vorhersehbaren Verlauf folgt. Die Parallelen zu Tolstoi, die viele Leute beim Lesen festgestellt haben, sind tatsächlich nicht von der Hand zu weisen. Ich persönlich habe das Buch sehr gemocht und konnte mich gut in die jeweiligen Personen hineinversetzen und an gewissen Stellen habe ich das Buch nicht mehr weggelegt.

Mein Highlight:
Das war für mich diesmal die Reise in ein fremdes Land. Schweden scheint oft der Schweiz so ähnlich und dennoch konnte ich immer mal wieder kulturelle Unterschiede feststellen, die das Ganze für mich total spannend gemacht haben. Nach dieser Lektüre kann ich mir total gut vorstellen, Schweden einmal zu bereisen und ein solcher Sommer wie im Buch zu erleben. Nur halt ohne Drama.

Meine Empfehlung:
Ich kann mir gut vorstellen, dass das Buch noch spannender ist für Leute, die selber mit Finanzen arbeiten. Ansonsten ist es ein Buch für Frauen, die spannende Gegenwartsliteratur schätzen und dabei gleichzeitig gerne noch fremde Länder kennenlernen.

Das Cover:
Eindeutig: An diesem Umschlag könnte ich nicht vorbeigehen und das Buch würde wohl auch in meinem Regal bleiben, wenn die Story nicht so fesselnd wäre. Die abgebildete Frau und die Schrift und die passenden Farben, das hat mir einfach auf den ersten Blick schon gefallen.

Die Autorin:
Simona Ahrenstedt hat sich gefreut, nach historischen Romanen auch mal einen Gegenwartsroman zu schreiben. Danach war die Recherchearbeit tatsächlich grösser und aufwändiger als für die anderen Romane. Sie ist selber Schwedin und kannte deswegen die Schauplätze sehr gut.

Link:
Danke an Vorablesen für das Rezensionsexemplar.
Hier kommt ihr zum Egmont Lyx Verlag, der das Buch herausgegeben hat.
Das Buch bestellen könnt ihr hier.

0 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!